Man muss schon sehr akkurat arbeiten: Am Anfang ist genaues, waagerechtes und senkrechtes Anzeichnen der quadratischen Felder absolut wichtig für ein gutes Endergebnis.
Anschließend werden die Felder, die besandet werden sollen, mit Malerkrepp abgeklebt. Dabei kleben die Streifen jeweils im Nachbarfeld.
Nacheinander wird jetzt in jedem „Sandfeld“ dick Wandfarbe aufgetragen. Die Farbschicht soll überall im Feld möglichst gleichmäßig dick sein.
Dann sollte der Boden großflächig abgedeckt sein, denn mit schwungvollem Wurf wird jetzt feiner Quarz- oder Spielsand auf die frische Farbe geworfen. Tipp: Die Wurftechnik erst an einem großen Stück bemalten Karton üben. Die ganze Geschichte steht in der aktuellen selfmade living – ab 19.08.2015 im Handel.