Der Möbelbau verlangt oft aufwendige Techniken oder umfangreiche Vorkenntnisse – nicht so bei unserer Garderobe! Denn die ist so einfach, dass man als Werkzeug nur eine Holzsäge benötigt. Damit werden aus einfachen Holzleisten, die es in verschiedenen Abmessungen im Baumarkt gibt, viele Abschnitte gesägt.

Diese Abschnitte sollten gern unterschiedliche Längen besitzen, um erstens ein attraktiveres Erscheinungsbild zu erzeugen und zweitens, um den Strukturverband möglichst eng zu verknüpfen – und das geht naturgemäß an engen Stellen mit kleinen Abschnitten leichter. Die zugesägten Teile werden anschließend sorgfältig geschliffen und lackiert. Da sich lackierte Flächen mit einfachem Holzleim nicht verbinden lassen, muss hier ein besonderer Klebstoff benutzt werden, der dies kann. Wir benutzten hier einen Klebstoff von Ponal mit der Bezeichnung „Fix & Fest“. Dies ist eine Art Montagekleber, der auch Lackflächen verbinden kann. Besonders haltbar werden übrigens die Verbindungen, wenn man die Lackflächen an den Klebestellen wieder leicht abkratzt. Zuletzt noch ein Tipp zur Verarbeitung: Die Einzelteile sollten auf einer exakt geraden Fläche verklebt werden. Am besten nutzt man hier eine Holzplatte in den Abmessungen der späteren Garderobe.

 

Einkaufsliste Garderobe